An Ihrer Beachtung!!

Betrüger geben sich immer weniger Mühe mit der Rechtschreibung

Betrüger geben sich immer weniger Mühe mit der Rechtschreibung

Ich danke Ihnen dafür, sich zu haben, in Ihrer Gruppe zu akzeptieren ich weiß nicht, ob haben können macht eine Werbung in Ihrer Gruppe, aber wenn man es mich entschuldigen kann. Ich habe das Lächeln wiedergefunden es bin dank Frau, Mariela Acosta, dass ich ein 25000€ darlehen erhalten habe und drei von meinen Kollegen haben ebenfalls Darlehen dieser Frau ohne Schwierigkeit erhalten. Ich berate Sie mehr Sie täusche keine Person, wenn Sie tatsächlich einen Antrag des Gelddarlehens für Ihr Projekt und jedes andere machen wollen. Ich veröffentliche diese Nachricht, weil diese Frau mich mit diesem Darlehen guttun hat. Es ist mithilfe eines Freundes, dass ich dieser Frau begegnet bin und großzügig, die mir erlaubt hat, dieses Darlehen zu erhalten. Dann rate ich Ihnen, es zu kontaktieren, und er wird Sie für alle Dienste zufriedenstellen, um die Sie ihn bitten werden.

Hier seine elektronische Adresse: mariela_acosta@gmx.fr
Danke und guter Tag hat Sie.

Erdogan korrigiert – nicht Amerika, sondern Indien

Klarstellung: Muslime haben aus der Erdscheibe eine Kugel geformt und Indien entdeckt!

Klarstellung: Muslime haben aus der Erdscheibe eine Kugel geformt und Indien entdeckt!

Die Diskussion über spektakuläre Entdeckungen und Erfindungen von Muslimen hält weiter an. Nachdem Erdogan aufdeckte, dass nicht Kolumbus, sondern Muslime Amerika entdeckten, trumpfte Wissenschaftsminister Fikri Isik mit einer weiteren sensationell klingenden Enthüllung auf: „Bereits 700 bis 800 Jahre vor Galileo haben muslimische Wissenschaftler entdeckt, dass die Erde eine Kugel ist“.

Die Welle der Empörung war groß. Jetzt korrigiert Erdogan: „Ich habe nie gesagt, dass Muslime Amerika entdeckt haben. Da haben die Medien einiges durcheinander geworfen. Fakt ist, dass muslimische Seefahrer schon sehr früh Indien entdeckt haben. Das ist selbst Kolumbus viele hundert Jahre später nicht gelungen.“

Auch Minister Fikri Isik räumt nun mit einer Falschdarstellung auf: „Hartnäckig hält sich die Behauptung, dass ich gesagt haben soll, dass muslimische Wissenschaftler entdeckt hätten, dass die Erde eine Kugel sei. Das ist aber falsch. Richtig ist, dass muslimische Wissenschaftler entdeckt haben, dass die Erde eine Scheibe war. Um die herrschende Lehrmeinung von der Erde als Kugel zu bestätigen, haben muslimische Ingenieure aus der Scheibe eine Kugel geformt.“

Schrecklich: 22 Schüler*Innen jetzt am anderen Ufer


druckerzubehoer.de

22 Schüler*Innen wechselten nach dem Sexualkundeuntericht ihre sexuelle Identität

22 Schüler*Innen wechselten nach dem Sexualkundeuntericht ihre sexuelle Identität

Das überstieg die Vorstellungskraft von Gernot P., Studienrat am Bischöflichen Gymnasium in Essen. In einem Modelunterricht hatte er nach dem Bildungsplan von Baden Württemberg „hautnahen“ Sexualkundeuntericht organisiert und dazu je ein schwules und ein lesbisches Paar eingeladen. Deren Berichte über ihr Outing und ihr Zusammenleben kamen bei den Schüler*Innen sehr gut an – sie wirkten geradezu ansteckend.

In der Nachbesprechung, nur eine Woche später, kam das Resultat auf den Tisch. 21 der Schüler*Innen hatten ihre sexuelle Identität verändert. Einer hatte sich schon vor einem Jahr als schwul geoutet. Gernot P. kann es immer noch nicht fassen. Langjährige Schülerfreundschaften aus heterogenen Beziehungen gingen innerhalb weniger Tage in die Brüche. Fast alle Beteiligten haben sich schon gleichgeschlechtliche Partner gesucht und gefunden.

„Niemals hätte ich gelaubt, dass unser Schulleiter recht behalten würde, als er mich vor dem Experiment dringend warnte“, klagt der Studienrat jetzt. Er will mit allen Schüler*Innen nun an einer dreiwöchigen Konversionstherapie in einem Katholischen Internat teilnehmen und hat dazu schon die Zustimmung aller Eltern in der Tasche.

Es gibt ihn wieder – den Brockhaus. Sogar als Buch!

Der Brockhaus 2.0 bietet QR-Codes als Brücke zur Internetinformation

Der Brockhaus 2.0 bietet QR-Codes als Brücke zur Internetinformation

Ihr erinnert euch? Wer vor 20 Jahren etwas wirklich genau wissen wolle, der suchte in den 30 Bänden des Brockhaus die richtige Stelle und schon verhalf einem das Buch, neben der gesuchten Information, zu einem optischen und haptischen Genuss.

Doch jetzt haben wir das Internet und Wikipedia, die 30 Bücher kaufte kein Schwein mehr. Lange hat der Verlag nach einer Lösung gesucht und sie jetzt gefunden. Die 30 Brockhausbände sind unter dem Namen „Brockhaus 2.0“ wieder zu kaufen. Statt der gewohnten informativen Texte finden sich jedoch ausschließlich QR-Codes auf den 24.500 Seiten. Ein mitgelieferter QR-Code-Scanner sendet sein Signal per WLAN direkt an den Computer und schwupp, erscheint die gesuchte Info auf dem Bildschirm.

„Uns ist damit die Synthese von Buch und Internet gelungen“, verspricht der Brockhaus-Verlag, „neue Auflagen wird es nicht mehr geben. Die Aktualisierung der Informationen erfolgt ausschließlich im Internet.“

Buchhändler loben diese innovative Idee und erwarten, dass der „Brockhaus 2.0“ ein Bestseller wird.

Selbstanzeigen von falschen Akademikern – jetzt Dr. ex.

Wer sich selbst anzeigt, erhält jetzt einen Dr. ex.

Wer sich selbst anzeigt, erhält jetzt einen Dr. ex.

Das „Bundesamt für die freiwillige Rückgabe zu Unrecht verliehener akademischer Grade“ in Wiesbaden verzeichnet eine angeahnte Welle von Selbstanzeigen durch Akademiker, die ihre Titel und akademischen Grade freiwillig zurück geben.

Aufgeschreckt durch Skandale der EX-Minister zu Guttenberg und Schavan bis hin zum NRW-Staatssekretät Eumann plagen die Betrüger nicht etwa Gewissensbisse, sondern die Angst vor öffentlicher Bloßstellung. Um denen entgegen zu kommen, die aus psychischen Gründen nicht auf ihren Dr.-Titel verzichten können, ermöglicht das Bundesamt jetzt die Umwandlung des bisherigen Titels in einen Dr. ex.

Dabei steht ex. nicht etwa für das medizinische Exitus, sondern für ex. = ehemals. Die Experten des Bundesamtes rechnen damit, dass Annette Schavan den ihr heute verliehenen Dr. hc. der Universität Lübeck gleich wieder zurück geben wir und gegen den Dr. ex. eintauscht. „Sie wird einsehen müssen, dass man sich mit Steuergeldern keinen Doktortitel kaufen darf, auch keinen Dr. h.c.“, hieß es aus der Behörde.

Auch dem NRW-Medienstaatssekretär Marc Jan Eumann will das Bundesamt eine Selbstanzeige nahelegen, er steht im Verdacht, den guten Willen der Uni Dortmund mit Projektfördermitteln des Landes beeinflusst zu haben. Dr. ex. Jan Marc Eumann hört sich ja auch nicht schlecht an und ersetzt allemal den Porsche als Kompensationsmittel.

 

Kultusministerkonferenz: Nachhilfe künftig Pflicht – Schulbesuch freiwillig

Deutsche Schüler freuen sich schon jetzt auf die regelmäßige Nachhilfe

Deutsche Schüler freuen sich schon jetzt auf die regelmäßige Nachhilfe

Spät reagiert die Kultusministerkonferenz auf die PISA-Studien, aber immerhin…. Was da aber jetzt beschlossen wurde, kommt einer Revolution gleich. Der Besuch von öffentlichen Schulen soll künftig freiwillig sein. Neue Untersuchungen haben nämlich gezeigt, dass fast alle Kinder Nachhilfe nehmen und dass dieser Unterricht wesentlich effizienter ist.

Beschlossen wurde daher auch, dass der Besuch von Nachhilfeinstituten künftig verbindlich ist, das Fernbleiben kommt der bisherigen Schulverweigerung gleich und wird unter Strafe gestellt. Die Kultusministerkonferenz machte aber keine Aussagen dazu, wie das Ganze finanziert werden soll. Schließlich kostet Nachhilfe nicht wenig Geld, das bisher die Eltern selbst zahlen mußte.

Auch die Frage, was mit den dann „überschüssigen“ Lehrern an staatlichen Schulen geschieht, ist ungeklärt. Es handelt sich überwiegend um lebenslang verbeamtete Pädagogen, die nicht entlassen werden können. In dieser Woche wird der Koalitionsausschuss in Berlin darüber beraten.

Diesen Beitrag darf jede/r bei Facebook und Twitter teilen.