Voll im Trend: vegane Musik

Mit diesem Zeichen soll künftig vegane Musik gekennzeichnet werden.

Mit diesem Zeichen soll künftig vegane Musik gekennzeichnet werden.

„Klavierkonzerte sind nicht mehr meins“, sagt Hubert Schäfer aus Mülheim an der Ruhr. Der überzeugte Veganer verzichtet seit fast 15 Jahren auf tierische Produkte. Das bezieht sich nicht nur auf Lebensmittel, sondern auch auf seine Kleidung, seinen Autositz und das Lenkrad – und überhaupt auf alles, was er anfasst.

Jetzt hat Hubert Schäfer entdeckt, dass auch Musik nicht immer vegan ist. „Manche mögen das für einen Spleen halten“, so Schäfer, „aber bedenken Sie mal wieviel tierische Bestandteile so ein Klavier hat. Da sind zunächst die Klaviertasten, die häufig noch aus Elfenbein gefertigt sind.“ Filz mit Wollanteilen und Lederstücke machen für den Veganer das Klavier zu einem Unding.

Hubert Schäfer kauft seine Musik jetzt nur noch in Biomärkten und läßt sich versichern, dass alle Instrumente die er hört, vollkommen vegan sind. Zusammen mit Gleichgesinnten und einer Biokette will er nun ein Gütesiegel entwickeln, mit dem vegane Musik künftig gekennzeichnet wird.

Kunden klagen, noch kein Spekulatius zu kaufen

Spekulatius hat ein hohes Suchtpotential, meinen Experten.

Spekulatius hat ein hohes Suchtpotential, meinen Experten.

In wenigen Tagen beginnt schon der April und in den Supermärkten gibt es noch keinen Spekulatius zu kaufen. Die großen Einkaufsketten hinken in diesem Jahr häufig hinterher. Kunden sind sauer und klagen: „Versuchen Sie mal im November Ostereier zu kaufen, Fehlanzeige, genau wie jetzt mit den Spekulatius!“

Während Aldi und Lidl keine Probleme damit haben, das ganze Jahr über tolle Tomaten im Angebot zu haben, gibt es immer häufiger Probleme mit den traditionellen Saisonleckereien.

Suchtexperten warnen vor dieser Nachlässigkeit; wenn Spekulatiussüchtige zu lange warten müssen, weichen sie auf Substitutionsdrogen aus. Kliniken melden die ersten Vergiftungen durch zu viele Ostereier. Drogenberater Herbert K. aus Wesel warnt: „Wer an Spekulatius gewöhnt ist, kann bei einem längeren Entzug Probleme bekommen. Das äußert sich häufig im Konsum zu großer Mengen saisonaler Substitutionsnahrung.“

Hartz 4: Katholische Bezieher sollen fasten

Hartz 4-Bezieher sollen künfig in Demut fasten und mit weniger Geld auskommen

Hartz 4-Bezieher sollen künfig in Demut fasten und mit weniger Geld auskommen

Die Bundesregierung legt ein neues Spar- und Sanktionsprogramm für Hartz 4-Bezieher auf. Wer katholisch ist, soll in der Fastenzeit weniger essen. Die Bundesregierung geht davon aus, dass Fastende in der sechswöchigen Fastenzeit etwa 20 % weniger Lebensmittel benötigen. Das sind rund 40 Euro pro Person. Um diesen Betrag soll  der Hartz 4-Regelsatz ab 2016 während der Fastenzeit gekürzt werden.

Die katholische Kirche hat ihre Zustimmung signalisiert, obwohl sie keinen eigenen wirtschaftlichen Vorteil für sich sieht. „Es ist ein Gebot der Nächstenliebe, dass man überschüssiges Geld teilt. In diesem Fall geht es an den Staat, der damit viel Gutes tun kann“, so heißt es in einer Verlautbarung aus dem Erzbistum Köln.

Auch aus den Soli-Kreisen der Hartz 4-Bezieher kommt Zustimmung: „Es ist an der Zeit, dass in unserer Gesellschaft wieder Demut Einzug hält. Schon immer waren es die Ärmsten, die der Gesellschaft ein erhabenes Vorbild gaben.“

Nach der neuen Bestattungsregelung für Hartz IV-Bezieher: NEU: Pflicht für Hartz IV- Empfänger – Bestattung in Gebrauchtsärgen gibt es nun einen weiteren Einschnitt in die Hartz IV-Regelsätze.

Dummer Bauer hat die dicksten Kartoffeln

Bauer Ernst Langenfeld aus Mettmann wollte nicht selbst vor die Kamera. Seine dicken Kartoffeln darf man aber fotografieren. Auf sie ist er stolz.

Bauer Ernst Langenfeld aus Mettmann wollte nicht selbst vor die Kamera. Seine dicken Kartoffeln darf man aber fotografieren. Auf sie ist er stolz.

Mettmann. Ernst Langenfeld, Bauer aus Mettmann, hat die dicksten Kartoffeln. Das berichtet die „Ackerfurche“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Haben normale Kartoffeln einen Durchmesser von 4 – 6 Zentimetern, so kann der Sieger mit Prachtexemplaren von durchschnittlich 14 Zentimetern aufwarten. Eine Erklärung für seinen Erfolg kann Langenfeld selbst nicht geben. In einem Interview mit dem bäuerlichen Zentralorgan sagt er: „Ich weiß nicht warum die Knollen so gewachsen sind. Ich hab doch nichts gemacht.“

In einem Kommentar schreibt der Chefredakteur der Ackerfurche: „Dass Ernst Langenfeld nicht der Hellste ist, dürfte sich inzwischen rumgesprochen haben. Seine dicken Kartoffeln sind der Beweis für die Richtigkeit des Sprichwortes „Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln“.

 

Erdogan: Die Maya starben an Dönergier

Die Maya hatten den Döner kultiviert, er wurde zum Hauptnahrungsmittel.

Die Maya hatten den Döner kultiviert, er wurde zum Hauptnahrungsmittel.

Erdogan überrascht seit einigen Tagen mit fundierten Kenntnissen der Weltgeschichte. Nachdem er uns wissen ließ, dass nicht Columbus Amerika entdeckte, sondern schon viel früher muslimische Seefahrer, präsentiert er uns eine weitere Erkenntnis.

Türkische Forscher haben jetzt herausgefunden, woran die Maya starben. Die Analyse der Fäkalgruben hat ergeben, dass sich die Maya überwiegend von Döner ernährten. Dönerreste fanden sich in einem Mengenverhältnis, dass davon auszugehen sei, dass das südamerikanische Volk sich fast ausschließlich davon ernährten. Der Expeditionsleiter: „Man kann sagen, dass die Maya an ihrer Dönergier starben.

Erdogan ist fest davon überzeugt, dass die muslimischen Seefahrer nicht nur Moscheen in Amerika bauten, sondern auch Dönerbuden. Schlagender Beweis seinen die Degen und Schwerter der Seefahrer – noch heute sind das wichtige Werkzeuge in jeder Dönerbude.

Nächster Jauch-Coup: Kochsendung mit dem Kannibalen von Rotenburg

Abdul Adhim Kamouss grinste sich durch die Sendung von Günther Jauch.

Abdul Adhim Kamouss grinste sich durch die Sendung von Günther Jauch.

Günther Jauch setzt Maßstäbe! Am Sonntagabend testete er die Toleranzgrenzen seiner Zuschauer in einer Talk-Show mit dem Titel: „Gewalt im Namen Allahs – Wie denken unsere Muslime?“ Der freie islamische Prediger Abdul Adhim Kamouss grinste sich durch die Sendung und zeigte der ARD wo es lang ging.

Die Rechnung der ARD ging auf; Jauch ist jetzt in aller Munde. Nun will man nichts anbrennen lassen und den Medienhype nutzen. Schon am nächsten Sonntag heißt es in der eigens dafür kreierten Kochsendung mit Günther Jauch: „Genitalien al dente!“ mit Armin Meiwes, der als der „Kannibale von Rotenburg“ bekannt wurde.


Der kleine Kannibale sagt: „Vati ich habe Hunger.“
„Na gut, gehe in die Speisekammer und reiß dir einen Arm ab. Nimm aber nichts von dem ganz hinten. Der hatte Zucker. Den brauchen wir für die Bowle.“

Google-Drohnen liefern auch Brot – riesiger Markt

Mit solchen Drohnen will Google Brot und Kuchen liefern.

Mit solchen Drohnen will Google Brot und Kuchen liefern.

Was Amazon kann, kann Google schon lange. Der Suchmaschinenkonzern ist mit seinen Testdrohnen schon viel weiter, als bisher bekannt wurde. Im Schwarzwald kooperiert Google mit einigen Kleinbäckern und liefert schon seit zwei Jahren Brot und Kuchen per Drohne an Kunden aus. SMS genügt und die Drohne fliegt mit der Bestellung los. Innerhalb von Minuten erreicht sie ihr Ziel, landet auf Garagendächern und legt ihre Ladung ab.

Schon entwickelt sich rund um den Service eine Dienstleistungsbranche. Statiker geben die Garagendächer zur Landung frei. Hersteller von wetterfesten, beheizbaren riesigen QR-Codes wittern ihr Geschäft. Die Drohne scannt schon von weitem die Garagendächer und landet garantiert nicht beim Nachbarn, der sich auch über den Kuchen freuen würde.

Doch auch negative Auswirkungen gibt es! Lehrer klagen darüber, dass die Kinder keinen einzigen Vogel mehr bezeichnen, aber schon am Fluggeräusch bis zu acht verschiedene Drohnentypen unterscheiden können.

Erdogan will Deutsche mit Anti-Döner-Tag strafen


druckerzubehoer.de

Erdogan hofft, dass viele seiner Landsleute beim Anti-Döner-Tag mitmachen

Erdogan hofft, dass viele seiner Landsleute beim Anti-Döner-Tag mitmachen

Der türkische Ministerpräsident, gegen den gestern fast 100.000 Menschen demonstrierten, rächt sich am 1. Juni. Am nächsten Sonntag sollen seine Landsleute in Deutschland keinen Döner verkaufen. Erdogan ist sich sicher, dass die meisten Dönerverkäufer zu seinen Anhängern zählen. Mit diesem Coup will er Deutschland in eine kulinarische Krise stürzen.

Kaum, dass er seinen Boykott-Aufruf bekannt gemacht hatte, jubelten seine Anhänger ihm zu und forderten weitere Strafmaßnahmen gegen Deutschland. Aber es gibt auch Ablehnung. Die LINKEN-MdB Sevim Dagdelen höhnte etwa: „Der Dönerentzug ist für viele Menschen zwar hart, doch ich selbst werden ab dem 1. Juni für einen Monat zurückschlagen und täglich eine Currywurst essen.“

Kanzlerin Merkel appellierte an ihren Amtskollegen den Döner-Boykott zurückzunehmen: „Mit diesem Boykott-Aufruf überzieht Herr Erdogan völlig. Für die Folgen seines Handelns muss Herr Erdogan selbst einstehen. Der Versuch, die deutsche Gesellschaft durch Döner-Entzug zu destabilisieren wird scheitern!“

Mann im Aldi verprügelt – er wollte freiwillig mehr bezahlen

Viele Kunden sind durch die ständigen Preissenkungen völlig genervt

Viele Kunden sind durch die ständigen Preissenkungen völlig genervt

Die Aldi-Kassiererin in Essen-Altenessen traute ihren Ohren nicht. Der Mann vor ihr wollte für das eingekaufte Brot statt 1,29 Euro freiwillig 2 Euro bezahlen. Das sei das Brot es wert, meinte er zu ihr. Er blieb hartnäckig, als sie ihm erklärte, dass sie ihm nicht mehr abnehmen dürfe.

Die Kunden hinter ihm waren schon ungeduldig, aber als sie mitbekamen was da vor sich ging, rasteten mehrere Hausfrauen völlig aus. Die erste kratzte ihm voll durch sein Gesicht, das Blut spritze sofort herum. Wie die Polizei später in den Verhören feststellte, empfanden die übrigen Frauen das als Aufforderung ihn zu treten und zu schlagen.

Der Notarzt konnte den Mann wieder stabilisieren, bevor er ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Dort stand er der Presse Rede und Antwort. Ihn würden diese Niedrigpreise total nerven, schimpfte er. Diese Dumpingpreise hätten dafür gesorgt, dass er seinen Job in einer Kleinbäckerei verloren habe. Seine Aktion solle als Protest verstanden wissen.

Der Aldi-Konzern hielt sich weitgehend bedeckt. „Unsere Preisgestaltung wird auch durch den Druck der anderen Ketten bestimmt. Der Vorfall sei ein Einzelfall, der keine Auswirkungen auf den Brotpreis haben werde.“

Unsterblichkeit durch Attila Hildmanns Triät – Rentenversicherungen stöhnen

Eine theoretische Unsterblichkeit verspricht die Trät von Attila Hildmann

Eine theoretische Unsterblichkeit verspricht die Trät von Attila Hildmann

Der Vegan-Guru Attila Hildmann schockt derzeit die Sozialversicherungsexperten. Durch eine besondere Diät, die er Triät nennt, wird man: „Schlanker, gesünder und messbar jünger in 60 Tagen“, so Hildmann. Das funktioniert ohne Honig, Eier, Milch und Fleisch, also vegan. Sein Buch „Vegan for Youth“ wurde schon hunderttausendfach verkauft. Darin beschreibt er die Verjüngung mit einer besonders vitalstoffreichen Ernährung.

Die Ergebnisse seien messbar. In Attila Hildmanns Buch haben 31 Test-Challenger insgesamt 218 Kilogramm Gewicht verloren, 7 kg pro Person. Der Hautschutzwert hat sich zum positiven verändert und sie haben im Durchschnitt zehn Prozent weniger CO2 ausgeatmet: Der Motor wurde runtergefahren und der Mensch lebt länger. Dabei waren die Teilnehmer leistungsfähiger.

Konsequent und langfristig gedacht und gehandelt, bedeutet seine Triät den Stopp des Alterungsprozesses der Menschen. In Langzeitstudien wird das derzeit geprüft.

Die Bundesregierung hat eine Arbeitsgruppe eingerichtet, die sich mit den Auswirkungen der Triät auf unser Sozial- und Rentensystem beschäftigt. Merkel: „Wer soll das ewige Leben bezahlen? Unser Staat kann sich das nicht leisten. Schon aus finanziellen Gründen müssen Menschen auch weiterhin sterben!“

Neue EU-Vorschrift zur Luftreinhaltung vergrätzt Grillsportler

Das neue EU-Zertifikat macht die Grillkohle deutlich teurer

Das neue EU-Zertifikat macht die Grillkohle deutlich teurer

Brüssel/Berlin. Kaum scheint die Sonne, da holen acht Millionen Grillsportler ihre Sportgeräte aus dem Keller. Schnell geht es noch in den Super- oder Baumarkt um die nötige Holzkohle zu kaufen. Doch Schnäppchen sind nicht mehr zu haben – die Holzkohle ist deutlich teurer als im Jahr zuvor.

Mit dem Handel von Luftverschmutzungszertifikaten nach dem Kyoto-Protokoll hat die EU bislang nicht die besten Erfahrungen gemacht. Gleichwohl haben sich die EU-Quälgeister wieder etwas neues ausgedacht. Jetzt geht es den Holzkohlegrillern an den Kragen. Unsere Luft soll sauberer werden!

Die teuere Kohle ist an einem aufgedruckten QR-Code (siehe Abbildung) erkennbar. Damit wird bestätigt, dass im Kaufpreis schon eine Abgabe nach der neuen „EU-Verordnung zur Reinhaltung der Grillkohle“ enthalten ist. Alle Hersteller müssen das Verschmutzungspotential ihrer Kohle der Überwachungsbehörde melden. Die Aufschläge sind gestaffelt und der QR-Code gibt Auskunft über die Höhe der Abgabe. Ziel ist, dass die luftbelastende Holzkohle aufgrund hoher Aufschläge nicht mehr verkäuflich ist.

Der Umstieg auf alternative Feuerstätten die mit Strom oder Gas betrieben werden, kommt für echte Grillsportler nicht in Betracht, denn die Wurst schmeckt nur mit der echten Holzkohlepatina so richtig.

EU verlangt: Schockbilder auf Nutellagläsern

Mit solchen Schockbildern warnt die EU vor Süßem

Mit solchen Schockbildern warnt die EU vor Süßem

Wenn von Schockbildern auf Verpackungen die Rede ist, denkt jeder gleich an Zigarettenpackungen. Weitgehend unbekannt geblieben ist jedoch, dass die EU auch Kinder vor Fettleibigkeit schützen will.

In Brüssel wurde nun eine Bilderserie vorgestellt, die den ungezügelten Verzehr von allzu Süßem den Garaus machen soll (siehe Beispielfoto). Anlass zu dieser neuen Verordnung ist, dass immer mehr jüngere Kinder schon mit ihrem Übergewicht zu kämpfen haben. Auch die vielfach faulen Milchzähne nimmt die EU damit aufs Korn. Die EU-Verordnung soll quasi zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Vegetarier warnen jedoch schon davor, dass Kinder künftig verstärkt mit Wurst „abgespeist“ werden. „Wenn jetzt von Nutella auf Mortadella umgestiegen wird, treibt man den Teufel mit dem Belzebub aus“, läßt Attila Hildmann, Deutschlands Veganer-Guru, über seine Pressestelle ausrichten, „selbst hergestellte vegane Brotaufstriche seien der letzte Schrei und gut für alle Kinder!“ „Für jede Mortadella müssen übrigens Schweine ganz fein gemahlen werden“, mahnt Hildmann abschließend.

Diesen Beitrag darf jede/r bei Facebook und Twitter teilen.

Trink´mer noch e´Tröppche – erste Alkparade bald in Essen

Hansa - Premium Bier aus der Dose

Hansa – Premium Bier aus der Dose

Die Essener Stadtväter hatten zwar mit großer Resonanz gerechnet, als bekannt wurde, dass Obdachlose dort künftig sechs Dosen Bier und ein Päckchen Tabak bekommen, wenn sie ein Stadtviertel mit dem Besen sauberhalten – und das täglich. Mehr braucht der Clochard ja auch nicht zum Leben.

Doch jetzt melden sich auch andere Randgruppen zu Wort. Der Kegelclub „Einer geht noch rein!“ aus der Nachbarstadt Velbert will den Jahresausflug nach Essen machen und rechnet fest mit „Freisaufen“, so der Vorsitzende Willi K. (Name der Redaktion bekannt). Im Gegenzug wollen die Velberter Kegeler Papierkörbe im Umkreis von einem Kilometer leeren.

Aus dem Umfeld der Organisatoren der abgesagten Loveparade kommt eine ganz tolle Idee, die das Wir-Gefühl der Essener Clochards stärken soll: die Alkparade. Die Essener Stadtväter sind begeistert, springt doch sicherlich auch die eine oder andere Dose heimischen Stauders für sie selbst ab.

EAV – Alk-Parade – Im Vollrausch zu Berge, wir zieh´n faldera

Diesen Beitrag darf jede/r bei Facebook und Twitter teilen.

Übler Verwesungsgeruch beim Frühstück – Discounter und Metzger angezeigt

Ekelhaft! Nach Verwesung stinkende Wurst aus totem Schwein

Ekelhaft! Nach Verwesung stinkende Wurst aus totem Schwein

Ronaldo P. (Name der Redaktion bekannt) traute beim Frühstück seiner Nase nicht. Aus der gerade geöffneten Wurstpackung „Petersens Schweinebraten“ stieg ein penetranter Verwesungsgeruch auf. Dabei stand auf der Packung noch, dass es sich um „Deutsche Tradition“ handele. Seine Wurst holte er sonst bei benachbarten Metzger; erstmals hatte er verpackte Wurst beim Discounter gekauft.

P. konnte nichts mehr runterkriegen. Statt dessen nahm er die Wurstpackung und ging zu dem Discounter, um sich über den Leichengestank aus der Packung zu beklagen. Der Marktleiter eröffnete ihm, dass dieser Geruch üblich sei, denn schließlich stamme der Schweinebraten ja von einem toten Schwein. Ronaldo P. war völlig perplex, sollte er bisher tatsächlich tote Tiere gegessen haben?

Er eilte zum Metzger seines bisherigen Vertrauens um dort zu erfahren, dass auch der sein Fleisch und seine Wurst aus toten Tieren herstellt. Damit hatte Ronaldo P. nicht gerechnet und fühlte sich sowohl vom Discounter, als auch von seinem Metzger hintergangen. Bei der Polizei bestand er auf einer Anzeige gegen beide wegen „Verarbeitung und Verkauf von Tierkadavern“. Das Fleisch von toten Lebewesen zu verarbeiten und ihm dann als „traditionelle“ Ware unterzuschieben, das ginge gar nicht, heißt es in der Anzeige.

Diesen Beitrag darf jede/r bei Facebook und Twitter teilen.




Ärzte sind schockiert! 7 kg in 14 Tagen zunehmen!

Berliner Mutter vor ihrer Fettanreicherungskur

Berliner Mutter vor ihrer Fettanreicherungskur

Eine Berliner Mutter, gertenschlank und deshalb totunglücklich, hat es gewagt. Mit einer NEUEN Wunder-Anti-Diätpille hat sie in nur 14 Tagen 7 kg zugenommen.

Eine Freundin gab ihr den Tipp; für nur 39 Euro konnte sie ihr Bauchfett um 7 kg steigern.

In den letzten paar Monaten wurden die Frauen durch zwei Internet-Produkte verrückt gemacht, die Frauen auf der ganzen Welt bei der Steigerung des Körperfetts unterstützen. Die Produkte wurden in vielen populären TV-Shows vorgestellt.

Viele Prominente haben lediglich durch diese zwei Anti-Diäten eine erhebliche Menge an Körperfett gewonnen. Die zweifache Erweiterungswirkung ist klinisch erwiesen. Sie hält alle Schadstoffe in Ihrem Körper und senkt Ihren Stoffwechsel ohne das Immunsystem zu schädigen.

Möglicherweise haben Sie schon von der enorm populären Acai Berry Max in den Nachrichten gehört. Es ist eine völlig organische Beerenart, die im Amazonas-Regenwald von Südamerika gefunden wurde. Die Acai Berry Max an sich bietet bereits vor allem wegen ihres hohen Gehalts an Antioxidantien viele Vorteile. Kombiniert man sie mit einem starken Darmträgheitsstarter, stoppt man eine Fettverbrennungsmaschine. Wenn Sie skeptisch sind, sind Sie nicht alleine. Als wir zum ersten Mal von dieser Kombination zur Gewichtssteigerung hörten, dachten wir zunächst sofort an eine neue Modeerscheinung.

Als wir dann jedoch anfingen die unzähligen Erfolgsgeschichten, die  von Menschen aus der ganzen Welt berichtet wurden, zu untersuchen, entschieden wir, dass sich eine näheren Betrachtung dieses Trends zur Gewichtssteigerung lohnt. Für uns war dabei von besonderem Interesse, dass diese Leute ihren aktuellen Lebensstil nicht signifikant geändert hatten.