SPD: Thilo Sarrazin soll Gabriel ablösen

Thilo Sarrazin soll die SPD aus ihrem Tief holen. 18 % der Deutschen würden ihn wählen.

Thilo Sarrazin soll die SPD aus ihrem Tief holen. 18 % der Deutschen würden ihn wählen.

Kehrwende bei der SPD in der Flüchtlingspolitik! „Thilo Sarrazin hatte recht“, mit diesem kurzen Satz rehabilitierte Sichmar Gabriel den aufmüpfigen Rechtsausleger der SPD. In kleinstem Kreis der SPD-Granden wurde vereinbart, dass Sarrazin sehr bald den Vorsitz der SPD übernehmen soll.

Auslöser war der geplante Fackelzug einiger SPD-Ortsvereine in Essen. Mit dem Slogan „Genug ist genug“ wollten sie gegen den Zuzug von Asylbewerbern protestieren. Zwar wurde der Fackelzug durch Intervention von Hannelore Kraft abgewendet, doch einer parteiinternen Umfrage zufolge stehen etwa 80 % der SPD-Untergliederungen dieser Protestform gegen Ausländer aufgeschlossen gegenüber.

„Wir haben jetzt die Reißleine gezogen“, so Gabriel „was die AfD kann, können wir schon lange!“ Der neue Vorsitzende soll die SPD aus dem aktuell niedrigsten Umfragetief von 22,5 % holen. Nur noch 4,5 % trennen die SPD von Möllemanns Projekt 18. Ob die Berufung von Sarrazin einem Suizid der SPD gleichkommt, bleibt zu hoffen und abzuwarten.

Deutsche total durchgeknallt

Noch 362 Tage bis Weihnachten und schon schmücken die Deutschen ihr Bäume.

Noch 362 Tage bis Weihnachten und schon schmücken die Deutschen ihre Bäume.

Noch 362 Tage bis Weihnachten und die meisten Deutschen haben ihre Weihnachtsdeko schon überall hängen. Alle nehmen das schweigend hin.

Der Soziologe Eremal Kani aus Moers dazu: „Das ist der eigentliche Skandal in Deutschland und die Respektlosigkeit schlechthin! Keiner kann mehr abwarten, fast alle sind ungeduldig geworden. Scheinbar ist das eine Auswirkung des Konsumterrors, dem wir alle ausgesetzt sind.“

Erna P. (Name bekannt), aus Leverkusen berichtet: „Als ich heute früh in den Supermarkt kam, standen dort schon die Osterhasen. Aber nicht etwa für das Osterfest 2016, was ja normal wäre. Auf den Schildern stand ausdrücklich, dass es sich um österliche Süßigkeiten für 2017 handele.“

Aktuell zu VW-Tricksereien – Tachos manipuliert?

Manipulierter Tacho in einer Radarfalle

Manipulierter Tacho in einer Radarfalle

Dass der VW-Konzern die Abgaswerte seiner Motoren manipuliert hat, wird von den Übeltätern nicht mehr bestritten. Doch Softwarespezialisten haben jetzt noch ganz andere Manipulationen aufgedeckt.

So sollen die Geschwindigkeitsanzeigen der Fahrzeuge des gesamten Konzerns immer eine zu niedrige Geschwindigkeit anzeigen. Abweichungen bis zu 40 % seinen die Regel, so die Kontrolleure vom TÜV.

Schon seit Jahren ist vielen VW-Fahrern aufgefallen, dass hin und wieder der Tacho ganz plötzlich nach oben springt. Analysen haben einen Zusammenhang mit Radarfallen der Polizei ergeben. VW hat durch ein Zusatzmodul erreicht, dass die Fahrer ihrer Produkte nicht unvermittelt mit einer vermeintlich niedrigen Geschwindigkeit in Radarfallen rasen.

Solche Warngeräte sind allerdings verboten. Das wußte der Hersteller, der nun auch in Deutschland mit einer empfindlichen Strafe rechnen muss. An der Börse hat diese neue Hiobsbotschaft Unruhe ausgelöst.

PKK-Säugling wegen Strampler in Beugehaft

Ronja B, kleine Kurdin aus K., ist stolz auf ihren Strampler

Ronya B, kleine Kurdin aus K., ist stolz auf ihren Strampler

Ein Strampler mit der eingestickten verbotenen Fahne der PKK brachte es ans Licht – Ronya B., zwei Wochen alt, sympathisiert mit der verbotenen Kurdischen Befreiungsarmee PKK. Deutsche Ordnungsbehörden reagierten schnell; nachdem ein Foto des Kindes im besagten Strampler auf Facebook auftauchte bekamen die Eltern Besuch und das Kind wurde ihnen entzogen. Roland P., Abteilungsleiter des NRW-Verfassungsschutzes dazu: „Das Kind bleibt solange in der Kindervollzugsanstalt, bis die Eltern aussagen, woher der Strampler stammt. Der deutsche Staat kann es nicht hinnehmen, dass Flaggenverbote unterlaufen werden.“

Der Hinweis auf das Facebookfoto kam übrigens nicht von Facebook selbst, denn in den USA ist die PKK nicht verboten. Die deutschen Ermittlungsbehörden stehen unter Druck. Menschenrechtsorganisationen protestieren gegen diesen weltweit einmaligen Fall der Inhaftierung eines Säuglings. Siegmar Gabriel, Noch-Vize-Kanzler und Noch-SPD-Vorsitzender wird mit den Worten zitiert: „Das Kind muss die Suppe nun auslöffeln. Mit einer Datenvorratsspeicherung läge es längst wieder daheim in der Wiege, denn dann könnten wir schnell herausfinden, wer den verbotenen Strampler wo erworben hat. Nur so könnten wir den Hersteller dem Erdboden gleich machen.“

Dummer Bauer hat die dicksten Kartoffeln

Bauer Ernst Langenfeld aus Mettmann wollte nicht selbst vor die Kamera. Seine dicken Kartoffeln darf man aber fotografieren. Auf sie ist er stolz.

Bauer Ernst Langenfeld aus Mettmann wollte nicht selbst vor die Kamera. Seine dicken Kartoffeln darf man aber fotografieren. Auf sie ist er stolz.

Mettmann. Ernst Langenfeld, Bauer aus Mettmann, hat die dicksten Kartoffeln. Das berichtet die „Ackerfurche“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Haben normale Kartoffeln einen Durchmesser von 4 – 6 Zentimetern, so kann der Sieger mit Prachtexemplaren von durchschnittlich 14 Zentimetern aufwarten. Eine Erklärung für seinen Erfolg kann Langenfeld selbst nicht geben. In einem Interview mit dem bäuerlichen Zentralorgan sagt er: „Ich weiß nicht warum die Knollen so gewachsen sind. Ich hab doch nichts gemacht.“

In einem Kommentar schreibt der Chefredakteur der Ackerfurche: „Dass Ernst Langenfeld nicht der Hellste ist, dürfte sich inzwischen rumgesprochen haben. Seine dicken Kartoffeln sind der Beweis für die Richtigkeit des Sprichwortes „Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln“.

 

Gauck: Regierungsmitglieder sollen Ausweise abgeben

Mit einer schwarzen Null an ihrer Kleidung müssen sich bald Regierungsmitglieder kennzeichnen.

Mit einer schwarzen Null an ihrer Kleidung müssen sich bald Regierungsmitglieder kennzeichnen.

Bundespräsident Joachim Gauck forderte die Bundesstaatsanwaltschaft jetzt auf, allen Regierungsmitgliedern die Ausweise und Pässe abzunehmen. Diese Maßnahme soll präventiv wirken; nach Gaucks Ansicht reisen „diese Leute“ durch die „Weltgeschichte und verzapfen nur Unheil“. Auslöser für die Erregung des Bundespräsidenten war wohl der letzte Besuch Steinmeiers bei Putin, dem Gauck gern ein „one-way-ticket“ zum Mond schenken würde.

Nach den angeblich „gewaltbereiten Salafisten“ sind die Regierungsmitglieder nun die zweite Gruppe, die von dieser Maßnahme betroffen ist. Während es bei Islamisten reicht, einmal die „falsche Moschee“ besucht zu haben, stehen Minister unter Verdacht, weil sie „falschen Parteien“ angehören.

Während die unter Verdacht zum „gewaltbereiten Salafismus“ stehenden Islamisten ab sofort an ihrer Kleidung einen gelben Halbmond tragen müssen, sollen die Mitglieder der Bundesregierung durch eine „schwarze Null“ auf sich aufmerksam machen.

Mann heiratet seinen Hund – erste eingetragene Lebenspartnerschaft

Schon Adolf Hitler pflegte eine innige Beziehung zu seinem Hund. <br>Bild: Creative Commons CC0

Schon Adolf Hitler pflegte eine innige Beziehung zu seinem Hund.
Bild: Creative Commons CC0

Der Hessische Rundfunk hat dieser Tage ein Tabu gebrochen. Ein Zoophiler durfte im Jugendradio über seine Liebe zu einem Schäferhund sprechen. Zoophilie ist allerdings seit 2013 in Deutschland verboten.

Der Animal Lover berichtete von einer langjährigen Beziehung zu seinem Hund, die schließlich in gegenseitige Liebe mündete. Er berichtete auch von einvernehmlichem Sexualkontakt zu seinem Partner und bedauerte die Stigmatisierung seiner Neigung.

Die Hundeschutzgesellschaft DGSH hält dagegen: „Hunde wollen keinen Sex, sie wollen sich fortpflanzen!“ Der 29jährige Animal Lover: „Aber genau das will ich doch auch und was bis 2013 erlaubt war, kann doch nicht plötzlich verboten sein.“

Der Tierfreund will seine animalische Beziehung rechtlich absichern und hat beim Standesamt Mettmann eine eingetragene Lebenspartnerschaft beantragt. Das stellt die Beamten vor erhebliche Probleme, denn es wäre die erste gattungsübergreifende eingetragene Beziehung in Deutschland.

Historiker haben sich schon eingeschaltet und verweisen darauf, dass Adolf Hitler ebenfalls ein sehr inniges Verhältnis zu seinem Schäferhund hatte. Die Arbeitsgemeinschaft „Zoophilie wie noch nie“, die bei Bündnis 90/Die Grünen angedockt hat, will dem Animal Lover helfen und eine Gesetzesinitiative starten.

Drachen sind aus – Züchter kommen nicht nach

Drachen sind in ganz Deutschland ausverkauft. Kein Mensch weiß, warum LINKE Drachen kaufen.

Drachen sind in ganz Deutschland ausverkauft. Kein Mensch weiß, warum LINKE Drachen kaufen.

Deutschlands Drachenzüchter verzeichnen seit zwei Tagen eine wahnsinnige Nachfrage nach den putzigen kleinen Feuerspeiern. Sie sind restlos ausverkauft!

Siegfried K., Drachenzüchter aus Mettmann: „Meine Kollegen und ich wurden von der plötzlichen Nachfrage nach Drachen völlig überrascht. Wir wissen noch nicht genau, warum die Tiere plötzlich so beliebt sind. In Verkaufsgesprächen haben wir allerdings bemerkt, dass alle Tiere von Mitgliedern der LINKEN gekauft wurden.“

In der Tat ist der Drache das neue Maskottchen der LINKEN. Erst haben sie ihre Kinder mit Honeckerfiguren beschenkt, später dann mit Lafontaine-Puppen. Erst als die ersten Sahra-Nachbildungen im Werbemittelshop der LINKEN auftauchten, lief das Geschäft richtig. Barbie war in den linken Kinderzimmern plötzlich out.

Edith F., aus Mettmann: „Nachbildungen linker Ikonen sind ja ganz nett, doch mit einem echten Drachen kann auch eine Sahra-Puppe nicht mithalten.“

Kreationist hält Saurier im Wohnzimmer

Dieser Velociraptor, der angeblich seit 76 Mio. Jahren ausgestorben ist, wurde jetzt im Wohnzimmer eines Kreationisten aus Mettmann entdeckt.

Dieser Velociraptor, der angeblich seit 76 Mio. Jahren ausgestorben ist, wurde jetzt im Wohnzimmer eines Kreationisten aus Mettmann entdeckt.

Gerade hat das Land NRW die private Haltung von exotischen giftigen Tieren verboten, da macht ein Kreationist aus Mettmann Schlagzeilen. Der stockkonservative Pastor der St. Ludgerus-Gemeinde hält seit einigen Jahren einen Velociraptor. Angeblich soll das Tier vor 76 Mio. Jahren gelebt haben und gilt in Wissenschaftskreisen seitdem als ausgestorben.

Die Mettmanner Saurierhaltung gilt als Beweis, dass die Evolutionstheorie falsch und die Erde max. 10.000 Jahre alt ist. Woher der 64jährige katholische Priester das Tier hat ist noch unklar. Die NRW-Landesregierung will es nun per Erlass sicherstellen und einem Zoo überlassen.

Umweltminister Remmel befürchtet: „Wenn jetzt ein Kreationist mit einem Velociraptor entdeckt wurde, ist es nicht auszuschließen, dass weitere Saurier in diesen Kreisen gehalten werden. Die Landesregierung wird diese Szene genau beobachten.“

Bildquelle: Matt Martyniuk – image from http://en.wikipedia.org/wiki/Image:Velociraptor_dinoguy2.jpg  Velociraptor dinoguy2 CC BY 2.5

Project196 – Mark Zuckerberg läßt sich einfrieren

Am Tag des Einfrierens von Mark Zuckerberg erscheint diese Briefmarke.

Am Tag des Einfrierens von Mark Zuckerberg erscheint diese Briefmarke.

Vor extremen Minustemperaturen scheint Mark Zuckerberg sich nicht zu fürchten. Er will sich bald auf minus 196 Grad Celsius herunterkühlen lassen. Zu diesem Schritt hat er sich entschlossen, weil im derzeit eh ein eisiger Wind entgegenbläst. Denn es wurde bekannt, dass Facebook das sogenannte „Social Freezing“, das Einfrieren von Eizellen, seiner Führungsmitarbeiterinnen bezahlt.

Die jungen Frauen in der Führungsetage von Facebook können so einen Karrierebruch vermeiden und ihre Kinder später, im Alter von 40 bis 50 Jahren ohne störende Berufseinflüsse, zur Welt bringen.

Zuckerberg appelliert an seine übrigen Vorstandskollegen es ihm gleich zu tun: „Wir haben noch so viele Projekte geplant die unter den derzeitigen Rahmenbedingungen nicht möglich sind Wir können sie erst in etwa 20 Jahren realisieren. Außerdem werden wir dann feststellen, welchen Erfolg unsere derzeitige Arbeit hat.“

Angeblich soll auch der 2011 gestorbene Apple-Gründer Steve Jobs schon auf Eis liegen; die Technik mit der das erfolgte läuft bei Apple und dem Code „project196“.

Um für das Zuckerberg-Jobs-Project zu werben, hat die US-Post in Kooperation mit Apple und Facebook eigens eine minus 196er Briefmarke geplant. Das Besondere daran ist, dass der Nutzer der Marke 196 Cent gut geschrieben bekommt. Die Marken im Gesamtwert von 196 US-Dollar zahlen die zwei Internetgiganten sozusagen aus der Portokasse.

Claus Kleber soll jetzt auch kochen

ZDF-Kleber sieht keine Faschisten, die ARD zeigt sie!

ZDF-Kleber sieht keine Faschisten, die ARD zeigt sie!

„Heute“-Moderator Claus Kleber lügt sich im ZDF die Welt zurecht. „Es gibt keine Faschisten in der Ukraine….. und trotzdem bekommen wir immer noch Zuschriften, die das behaupten…“

Ach, hätte Kleber doch mal die Tagesschau der ARD gesehen. Dort übergab Pawlo Petrenko, Justizminister der Ukraine, Waffen an Rechtsradikale die sich unverhohlen mit SS-Runen kennzeichnen.

Dem ZDF ist das jetzt peinlich. Ab dem 1. Oktober muss Kleber deshalb während seiner Nachrichtensendung auch kochen. „Einerseits sind Kochshows derzeit mega in“, meint der Intendant, „andererseits kann Cläuschen dann seinen Nachrichtenbrei besser verrühren und viele Zuschauer passen nicht mehr so genau auf, was er sagt.“

Psychologen haben festgestellt, dass die Botschaften noch besser haften bleiben, wenn ihr Empfänger durch Bilder leckerer Speisen abgelenkt ist.

Rebecca Harms jetzt im Niemandsland

Andere haben es auch geschafft. Wenn Rebecca Harms sich jetzt auf dem Weg macht, könnte sie Ende 2016 in Brüssel sein.

Andere haben es auch geschafft. Wenn Rebecca Harms sich jetzt auf dem Weg macht, könnte sie Ende 2016 in Brüssel sein.

Keiner will die Grüne Scharfmacherin Rebecca Harms haben. Ihr Einreiseversuch in Russland scheiterte, weil sie seit langer Zeit eine der schärfsten Kritikerinnen von Wladimir Putin ist. Der ließ sie gestern zur „unerwünschten Person“ erklären. Nach mehrstündiger Wartezeit auf dem Moskauer Flughafen hat sie schließlich geschnallt, was Putin von ihr hält.

Als sie dann einen Flieger nach Brüssel, zur Stätte ihres schändlichen Wirkens, besteigen wollte, gab ihr der Pilot zu verstehen, dass er ihre Einlassungen zu Putin überhaupt nicht teilen könne und erklärte sie ebenfalls zur unerwünschten Person – in seinem Flieger. „Wie ich gerade erfuhr, will Sie im Europaparlament auch niemand mehr haben“, meinte er abschließend zu Harms.

Seit 16 Stunden irrt die Grünen-Politikerin nun über den Moskauer Flughafen. Ein Asylantrag wurde im Schnellverfahren bereits ebenfalls abgelehnt. Dem Vernehmen nach will sich Harms nun eigenständig bis Brüssel durchschlagen. In einer Flughafenvideothek hat sie sich zur Vorbereitung den Fluchtfilm „So weit die Füße tragen“ ausgeliehen.

Politiker erwischte Blogger in der Kloschüssel

In dieser Kloschüssel schnüffelte M.M., Journalist einer Berliner Zeitung

In dieser Kloschüssel schnüffelte M.M., Journalist einer Berliner Zeitung

Ratsherr Peter K. aus Rüsselsheim, traute seinen Augen nicht. Als er seinen Klodeckel anhob um sein Geschäft zu verrichten, blickte ihm treudoof M.M., der bekannte Journalist einer Berliner Zeitung entgegen. Schon seit längerer Zeit hatte Peter K. den Verdacht, dass ihm jemand nachspioniert. Sein Müll wurde regelmäßig durchwühlt, seine Post wurde geöffnet und er hört auch ein Knacken in der Telefonleitung.

Dass M.M. nun aber auch in seinem Klo auftaucht, damit hätte K. nie gerechnet. Was wollte M.M. dort herausfinden? Interessierte ihn die Konsistenz seiner Stoffwechselschlacke? Wollte der er die Hämorrhoiden von K. zählen? Ist er pervers und steht auf Fäkalgerüche, hat er etwa eine Furzaffinität?

K. machte kurzen Prozess, zog ab und versenke M.M. im Sommerloch. Da gehört er auch hin.

Papst Franziskus will Gauck exkommunizieren

Die Kirche droht schon bei geringeren Vergehen als der Kriegshetze mit der Exkommunikation, hier für das Entwenden von Büchern in der Päpstlichen Universität Salamanca

Die Kirche droht schon bei geringeren Vergehen als der Kriegshetze mit der Exkommunikation, hier für das Entwenden von Büchern in der Päpstlichen Universität Salamanca

Papst Franziskus scheint im Exkommunizierungsrausch zu sein. Der Mafia hat er erst vor wenigen Tagen die rote Karte gezeigt und die Verbrecher allesamt aus der Katholischen Kirche geworfen. Nun geht es den Kriegstreibern in aller Welt an den Kragen.

Noch-Bundespräsident Joachim Gauck steht ganz vorn auf seiner Liste. In seinem Rausch hat der Heilige Vater allerdings übersehen, dass Gauck evangelisch ist und somit nicht rausgeworfen werden kann – jedenfalls nicht aus der Katholischen Kirche.

Das sei ihm „scheißegal“ soll der Pontifex in lateinischer Sprache geflucht haben. Es gäbe nur eine Kirche meinte er ganz ihm Duktus seiner Vorgänger.

„Jesus ist schließlich auch nicht auf einem Panzer statt auf einem Esel in die ‚Heilige Stadt‘ eingezogen“, erinnert Franziskus und, „dieser Gauck kommt als Glaubensabtrünniger eh in die Hölle.“

Erdogan will Deutsche mit Anti-Döner-Tag strafen


druckerzubehoer.de

Erdogan hofft, dass viele seiner Landsleute beim Anti-Döner-Tag mitmachen

Erdogan hofft, dass viele seiner Landsleute beim Anti-Döner-Tag mitmachen

Der türkische Ministerpräsident, gegen den gestern fast 100.000 Menschen demonstrierten, rächt sich am 1. Juni. Am nächsten Sonntag sollen seine Landsleute in Deutschland keinen Döner verkaufen. Erdogan ist sich sicher, dass die meisten Dönerverkäufer zu seinen Anhängern zählen. Mit diesem Coup will er Deutschland in eine kulinarische Krise stürzen.

Kaum, dass er seinen Boykott-Aufruf bekannt gemacht hatte, jubelten seine Anhänger ihm zu und forderten weitere Strafmaßnahmen gegen Deutschland. Aber es gibt auch Ablehnung. Die LINKEN-MdB Sevim Dagdelen höhnte etwa: „Der Dönerentzug ist für viele Menschen zwar hart, doch ich selbst werden ab dem 1. Juni für einen Monat zurückschlagen und täglich eine Currywurst essen.“

Kanzlerin Merkel appellierte an ihren Amtskollegen den Döner-Boykott zurückzunehmen: „Mit diesem Boykott-Aufruf überzieht Herr Erdogan völlig. Für die Folgen seines Handelns muss Herr Erdogan selbst einstehen. Der Versuch, die deutsche Gesellschaft durch Döner-Entzug zu destabilisieren wird scheitern!“