Dummer Bauer hat die dicksten Kartoffeln

Bauer Ernst Langenfeld aus Mettmann wollte nicht selbst vor die Kamera. Seine dicken Kartoffeln darf man aber fotografieren. Auf sie ist er stolz.

Bauer Ernst Langenfeld aus Mettmann wollte nicht selbst vor die Kamera. Seine dicken Kartoffeln darf man aber fotografieren. Auf sie ist er stolz.

Mettmann. Ernst Langenfeld, Bauer aus Mettmann, hat die dicksten Kartoffeln. Das berichtet die „Ackerfurche“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Haben normale Kartoffeln einen Durchmesser von 4 – 6 Zentimetern, so kann der Sieger mit Prachtexemplaren von durchschnittlich 14 Zentimetern aufwarten. Eine Erklärung für seinen Erfolg kann Langenfeld selbst nicht geben. In einem Interview mit dem bäuerlichen Zentralorgan sagt er: „Ich weiß nicht warum die Knollen so gewachsen sind. Ich hab doch nichts gemacht.“

In einem Kommentar schreibt der Chefredakteur der Ackerfurche: „Dass Ernst Langenfeld nicht der Hellste ist, dürfte sich inzwischen rumgesprochen haben. Seine dicken Kartoffeln sind der Beweis für die Richtigkeit des Sprichwortes „Die dümmsten Bauern haben die dicksten Kartoffeln“.

 

Ich möchte Föhrer werden, anstelle des Föhrers…

Lutz Bachmann: "Ich möchte Föhrer werden, anstelle des Föhrers..."

Lutz Bachmann: „Ich möchte Föhrer werden, anstelle des Föhrers…“

Bei Pegida ist der Bachmann los. Einige hatten gehofft, dass der Bart jetzt ab ist, doch der Untote taucht immer wieder auf. Am Dienstagabend soll Lutz Bachmann, der Mann der alles tut um seinem geliebten Führer ähnlich zu sehen, ausgerufen haben: „Ich möchte Föhrer werden, anstelle des Föhrers…“

Der Blubb und die Gotteskrieger

Wer würde Verona Poth nicht glauben, dass Spinat stark macht?

Wer würde Verona Poth nicht glauben, dass Spinat stark macht?

Verona Poth hat sich mitschuldig gemacht. Über viele Jahre hat sie den Rahm-Spinat von Iglo mit dem „Blubb“ vermarktet. Der „Grünen Gefahr“ wurde nachgesagt, dass sie besonders viel Eisen enthalten würde. Mehrere Generationen von Kindern wurden mit der Behauptung, dass Spinat „groß und stark“ mache, regelrecht verarscht. Vor drei Jahren fiel das Lügengebäude in sich zusammen; Wissenschaftler hatten festgestellt, dass der Eisenreichtum nur ein Mythos war. Statt 35, enthält Spinat nur etwa 3,4 Milligramm Eisen. Ein schlichter Übertragungsfehler oder Absicht, zugunsten der Spinatindustrie? Wer weiß!

Bei den islamischen Gotteskriegern verhält es sich ähnlich. Wer, als Mann, für seinen Glauben stirbt und das gilt besonders für Selbstmordattentäter, auf den warten im Jenseits 70 Jungfrauen, heißt es. Millionen haben das geglaubt und starben in der Hoffnung auf sexuelle Abenteuer. Islamgelehrte haben jetzt festgestellt, dass auch hier ein Übertragungsfehler vorliegt. Tatsächlich warten im Himmel nicht 70 Jungfrauen, sondern 70jährige Jungfrauen. Allerdings sagen sie auch, dass es sich nicht um einen Übersetzungsfehler, sondern um pure Absicht handelt.

IS macht Euro zur Leitwährung

Der Islamische Staat wechselt den Irishintergrund von Dollar zum Euro

Der Islamische Staat wechselt den Irishintergrund von Dollar zum Euro

Der Islamische Staat schwimmt im Geld – genau wie die Bundesrepublik Deutschland. Der weitere Aufbau einer sozialen Infrastruktur in den eroberten Gebieten erfordert nun auch einen professionelleren Umgang mit den Kapitalströmen des IS.

Yen, Renminbi und US-Dollar kommen für die IS-Finanzstrategen nicht in Frage, weil die Manipulationsmöglichkeiten Japans, Chinas und der USA zu groß seien. Europa, mit seinen vielen Mitgliedsstaaten, sei politisch so indifferent im Umgang mit dem Islamischen Staat, dass der Euro bei den Fiskalpolitikern des IS erste Wahl ist. Außerdem besteht nach Ansicht des IS die Möglichkeit, bei weiterer Expansion auch auf die Leitwährung Einfluß zu nehmen.

Für die Strategen Islamischen Staates bietet sich hier eine wirkungsvolle Möglichkeit, Europa ohne einen einzigen Schuss in die Knie zu zwingen.

Psycho-Hölle – Weihnachtsberater gefragt

Schon der Anblick brennender Kerzen versetzt Menschen mit Weihnachstpsychosen in Panik. Bild: CC BY 2.0

Schon der Anblick brennender Kerzen versetzt Menschen mit Weihnachstpsychosen in Panik. Bild: CC BY 2.0

Das Grauen naht mit Ansage! So kann man das Gefühl vieler Menschen umschreiben, die Jahr für Jahr von Ängsten geplagt werden weil Weihnachten naht. Geschenke, gutes Essen, Besinnlichkeit und familiäre Rituale, das ist die befürchtete Folterliste von Leuten mit Weihnachtspsychosen.

Wer das nötige Geld hat, kann sich seit einigen Jahren Hilfe kaufen. Psychologisch geschule Weihnachtsberater machen zum Jahresende gute Geschäfte. Sie wissen, dass nicht die Geburt Jesu, sondern die der Kinder ihrer Patienten der Hauptgrund ist, Weihnachten zu feiern.

Brunhilde K., Weihnachtsberaterin aus Mettmann, setzt auf Kontinuität: „Die Pulle für den Papa und das Wellness-Wochenende für die Mama, wie in den letzten Jahren, kommt immer gut. Man sollte sich an klassischen Klischees orientieren. Der Vater braucht Action: Werkzeug, was für´s Auto und Schnappes. Für die Mama etwas häusliches und Entspannung.“

 

Das ändert sich im neuen Jahr

Mit wärmeren Farben will die FDP die Herzen der Wähler gewinnen. Die GRÜNEN setzen in 2015 auf NATO-oliv.

Mit wärmeren Farben will die FDP die Herzen der Wähler gewinnen. Die GRÜNEN setzen in 2015 auf NATO-oliv.

Die Parteien wechseln die Farben! Den Anfang macht die FDP (gibt es die wirklich noch?). Sie will mit wärmeren Farben die Herzen der Wähler erreichen. An ihrer Politik soll sich auf keinen Fall etwas ändern. Die zunächst geplante Namensänderung von FDP in FDJ wurde wieder verworfen. Der radikale Neustart zum 1.1.2015 hat die Aufmerksamkeit anderer Parteien geweckt.

Die CDU wird zum Jahresbeginn auf Magenta, die Farbe der Telekom umswitchen. „Jetzt, wo bekannt wurde, dass T-online an den Springerkonzern verhökert wird, erweist sich unsere Farbwahl als erstklassiger Schritt“, so die CDU-Vorsitzende Merkel.

Die Grünen wollen auch wechseln. Eigentlich war Gelb die erste Wahl. Doch das hätte auch einen Namenswechsel erforderlich gemacht. Jetzt gibt die kriegerische Partei sich mit steingrauoliv zufrieden. Immerhin ist eine Assoziation mit der Bundeswehr drin. Bei weiteren Kriegseinsätzen der Bundeswehr will die Partei davon profitieren. Katrin Göring-Eckardt hat sich persönlich für steingrauoliv eingesetzt. Die so bezeichnete Textilfarbe ist ähnlich dem RAL-Farbton 7013 mit der RAL-Bezeichnung „braungrau“.

Die SPD hat sich noch nicht endgültig festgelegt. Gabriel will das Rot loswerden. „Passt nicht mehr!“, beschied er kurz und knapp.

Die Piraten bleiben weiterhin farblos.

Bundesregierung feiert Hartz IV

Peter Hartz, vorbestraft wegen Untreue und Begünstigung mit einem Gesamtschaden von 2,6 Millionen Euro, hat Millionen Menschen ins Unglück gestürzt. FOTO: CC BY-SA 2.5

Peter Hartz, vorbestraft wegen Untreue und Begünstigung mit einem Gesamtschaden von 2,6 Millionen Euro, hat Millionen Menschen ins Unglück gestürzt. FOTO: CC BY-SA 2.5

10 Jahre Hartz IV, das muss gefeiert werden, so die Bundesregierung. Während der SPD-Politiker und ehemaliger VW-Personalvorstand Peter Hartz, der sich auch gern mal Prostituierte vom VW-Konzern bezahlen ließ und der brasilianischen Geliebten seines Kumpels Volkert, Adriana Barros, ein Zusatzeinkommen verschaffte (lange Zeit erhielt sie 7.600 Euro pro Monat – insgesamt 399.000 Euro), inzwischen wegen Untreue und Begünstigung des VW-Betriebsratschefs eine Freiheitsstrafe von zwei Jahren, die zur Bewährung ausgesetzt wurde, sowie eine Geldstrafe von 360 Tagessätzen a 1600 € (insgesamt also 576.000 €) bekommen hat, sind mehrere Millionen Menschen immer noch dem von ihm ausgedachten Repressionssystem ausgesetzt.

Die Bundesregierung ficht das jedoch nicht an. Sie verschickt zum 10jährigen „Jubiläum von Hartz IV“ Glückwunschkarten an alle Abgeordneten und einen unbekannten weiteren Verteilerkreis.

Angeblich hoffen die von Hartz IV Betroffenen, dass bald Hartz V in Kraft tritt. Dann soll es nämlich monatlich den Tagesverdienst von Peter Hartz geben: 1.600 Euro.

FSK setzt „Das Leben des Brian“ auf den Index

"Brian" jetzt verboten: Es geht nicht gegen eine Religion oder den Glauben. Es geht um Hass und Extremismus.

„Brian“ jetzt verboten: Es geht nicht gegen eine Religion oder den Glauben. Es geht um Hass und Extremismus.

Die Auseinandersetzungen um den sog. Friedenswinter, seiner Widersacher und Akteure, hat die FSK auf den Plan gerufen. Sie macht jetzt Nägel mit Köpfen und verbietet die blasphemische Monty-Python-Komödie „Das Leben des Brian“.

Auszug aus der Begründung: „Der Handlungsstrang der verbalen Auseinandersetzung zwischen der „Judäischen Volksfront“ und der „Volksfront von Judäa“ ist in der gegenwärtigen politischen Auseinandersetzung um den sog. „Friedenswinter“ von vielen Wirrköpfen weitergeführt worden. Es ist daher nicht weiterhin zu verantworten, den Film freizugeben. Die abscheulichen und widerlichen Dialoge des Films haben dazu angestachelt und sind dazu geeignet, das friedliche Zusammenleben in Deutschland zu gefährden.“

Gepriesen sind die Skifahrer!

Mossad-Seminare für heiße Krieger

Das war doch klar, hinter allem steckt der Mossad. Friedensaktivisten sind Nazis und Antisemiten.

Das war doch klar, hinter allem steckt der Mossad. Friedensaktivisten sind Nazis und Antisemiten.

Alle Welt wundert sich über die konzertierten Aktionen deutscher Kriegstreiber. Jetzt wurde bekannt, was viele längst geahnt haben: die Schreiberlinge der TAZ, des Tagesspiegel, Welt und andere Produzenten von Billigartikeln, sowie Exponenten des fds (der LINKEN), des BAK Shalom (der LINKEN) und weitere antideutsche Hetzer, wurden gezielt vernetzt – vom Mossad.

Begonnen hatte alles im Sommer 2014. Da wurde von diesem Personenkreis jeder, der sich für ein Ende des Krieges in Gaza einsetzte, konzertiert zum Antisemiten und manchmal auch zum Holocaustleugner abgestempelt.

Jetzt, im Winter 2014, passiert das Gleiche mit den Teilnehmern der Friedensdemos des sogenannten Friedenswinters. Sie sind jetzt Nazis, Antisemiten, Verschwörungstheoretiker und natürlich, das darf wieder nicht fehlen: homophob!

Die Vernetzung und Planung von Diffamierungskampagnen erfolgt geheimdienstmäßig. Gerüchten zufolge spielt ein Produzenten von Billigartikeln aus dem Ruhrgebiet eine tragende Rolle. Er soll beim letzten Seminar referiert haben: „Warum ich als Kriegsdienstverweigerer für die Massenvernichtung bin und Gauck wählen würde!“

Heiße Krieger eben!

Installateure klagen über Gashopper

Billig, billig, billig: immer mehr Gashopper lassen sich schlechtes Gas andrehen!

Billig, billig, billig: immer mehr Gashopper lassen sich schlechtes Gas andrehen!

Bernhard S., Installateur aus Mettmann, klagt über seine Kunden: „Immer zum Jahresende wechseln viele unserer Kunden den Gasanbieter um ein paar Euro zu sparen. Das wird ihnen von den Verbraucherberatungsstellen eingeredet. Doch was dann anschließend aus der Leitung kommt interessiert kein Schwein, nur wir haben das Nachsehen.“

In der Tat teilt auch die Innung der Gasinstallateure mit, dass die Qualität des Gases beim Wechsel des Anbieters häufig zu wünschen läßt. „Niemand denkt darüber nach, warum das Gas so billig ist. Immer zum Jahresanfang sind unsere Mitgliedsbetriebe mit der Nachjustierung der Gasheizungen beschäftigt. Nicht nur die Reinheit des Gases ist mangelhaft, sondern auch der Brennwert. Letztlich spart man nichts, wenn mehr Gas durch die Heizung gejagt werden muss um ‚die Bude‘ warm zu kriegen und die Kosten für den Monteur kommen auch noch dazu.“

Auch die Bundesregierung hat sich schon dazu geäußert und vermutet „eine seit einiger Zeit geringere Qualität des russischen Gases, das viele Billiganbieter verkaufen“.

EU will Chanel No 5 verbieten – Erregung pur

Sorgt seit 1921 für mehr Spaß, jetzt will die EU Chanel No 5 verbieten.

Sorgt seit 1921 für mehr Spaß, jetzt will die EU Chanel No 5 verbieten.

„Ich hasse die Eurokraten!“, so kommentierte Bernhard Löblich aus Mettmann die Absicht der EU-Kommission, über eine neue Allergen-Gesetzgebung Chanel No 5 und damit die bei Männern beliebteste Kleidung vieler Frauen zu verbieten.

„Ich scheiß watt darauf, dass da Moosbestandteile drin sind“, erregt sich Löblich gegenüber Gladblog, „ohne Chanel No 5 ist meine Frau völlig nackt.“ In der Tat klagt die, leichte Fummel herstellende, Bekleidungsindustrie seit 1921 über den Klassiker in den Schlafzimmern – die Umsatzverluste seien in den letzten 93 Jahren immens gewesen.

Unter den EU-Abgeordneten hat sich jetzt eine fraktionsübergreifende Parlamentariergruppe gebildet, die beweisen will, dass hinter dem beabsichtigten Verbot die Lobbyisten der Dessoushersteller stecken.

Wie immer lockt die EU mit einer Übergangsfrist. Noch zwei Jahre lang kann Mann Chanel No 5 kaufen, dann ist Schluß mit lustig.

Kirchen enttäuscht – Ramelow laizistisches U-Boot?

Bodo Ramelow will ohne Gottes Hilfe regieren! Ob das gut geht?

Bodo Ramelow will ohne Gottes Hilfe regieren! Ob das gut geht?

Die thüringischen Kirchen sind auf den Barrikaden! Der neu gewählte Ministerpräsident des Freistaates hat bei seiner Vereidigung ins höchste Staatsamt von Thüringen auf den Gottesbezug in der Eidesformel verzichtet.

„..so wahr mir Gott helfe…“, kam Bodo Ramelow nicht über die Lippen, dabei war es für alle Beobachter so gut wie selbstverständlich, dass der evangelisch-gläubige Politiker sich gern helfen läßt. Jetzt verlangen die Kirchen eine Erklärung dafür, warum er auf göttlichen Beistand verzichtet. Schon ist von der „Arroganz der Macht“ die Rede.

Konfessionsübergreifend wird die Frage gestellt, ob Ramelow, der sich gern kirchennah gibt, in Wirklichkeit ein „U-Boot“ der laizistischen Bewegung innerhalb der LINKEN ist. Bei einem Treffen der linken Laizisten am Sonntag in Erfurt, knallten jedenfalls schon mal die Krimsektkorken.

Erdogan korrigiert – nicht Amerika, sondern Indien

Klarstellung: Muslime haben aus der Erdscheibe eine Kugel geformt und Indien entdeckt!

Klarstellung: Muslime haben aus der Erdscheibe eine Kugel geformt und Indien entdeckt!

Die Diskussion über spektakuläre Entdeckungen und Erfindungen von Muslimen hält weiter an. Nachdem Erdogan aufdeckte, dass nicht Kolumbus, sondern Muslime Amerika entdeckten, trumpfte Wissenschaftsminister Fikri Isik mit einer weiteren sensationell klingenden Enthüllung auf: „Bereits 700 bis 800 Jahre vor Galileo haben muslimische Wissenschaftler entdeckt, dass die Erde eine Kugel ist“.

Die Welle der Empörung war groß. Jetzt korrigiert Erdogan: „Ich habe nie gesagt, dass Muslime Amerika entdeckt haben. Da haben die Medien einiges durcheinander geworfen. Fakt ist, dass muslimische Seefahrer schon sehr früh Indien entdeckt haben. Das ist selbst Kolumbus viele hundert Jahre später nicht gelungen.“

Auch Minister Fikri Isik räumt nun mit einer Falschdarstellung auf: „Hartnäckig hält sich die Behauptung, dass ich gesagt haben soll, dass muslimische Wissenschaftler entdeckt hätten, dass die Erde eine Kugel sei. Das ist aber falsch. Richtig ist, dass muslimische Wissenschaftler entdeckt haben, dass die Erde eine Scheibe war. Um die herrschende Lehrmeinung von der Erde als Kugel zu bestätigen, haben muslimische Ingenieure aus der Scheibe eine Kugel geformt.“

AUS: Brennholzverleih geht das Holz aus

Brennholzverleih vor dem AUS - Kunden geben das Holz nicht zurück.

Brennholzverleih vor dem AUS – Kunden geben das Holz nicht zurück.

Berthold H. aus Mettmann versteht die Welt nicht mehr. Im September hatte er seine Geschäftsidee umgesetzt und einen Brennholzverleih gegründet. Die Sache ließ sich gut an, die Kunden kamen zuhauf und liehen sich das Holz. So nach und nach leerte sich sein Lager.

Doch bisher, nach drei Monaten, gab nicht einer seiner Kunden das geliehene Brennholz zurück. Dabei schien es so, dass es sich durchweg um integere Kunden handelte. Sie wechselten freundliche Worte mit ihm und machten viele Scherze.

Wenn sie nicht bald das Brennholz wieder abgeben, muss Berthold H. seinen Betrieb einstellen und sich etwas neues ausdenken. Ideen hat er genug. Es soll wieder etwas mit Holz sein. Er denkt jetzt über einen Handel mit Gebrauchtsärgen nach.