VW will Tarnkappen-PKW bauen

Mehrere Tarnkappenfahrzeuge von VW während einer Testfahrt

Mehrere Tarnkappenfahrzeuge von VW während einer Testfahrt

Der Skandal um die gefälschten Abgaswerte bei VW hat die oberste deutsche Umweltbehörde auf den Plan gerufen. Das Umweltbundesamt fordert nun regelmäßige Kontrollen aller in Deutschland zugelassenen Fahrzeuge; aber nicht mehr auf dem Prüfstand, sondern durch unvermutete Kontrollen auf der Straße.

Bei 44 Mio. in Deutschland zugelassenen Fahrzeugen wäre das ein immenser Aufwand, der nur durch höhere KFZ-Steuern zu stemmen wäre. Alle Welt weiß jetzt, dass VW beim Nachweis niedriger Schadstoffwerte sehr kreativ war. Auch den neuen Kontrollen sieht man bei VW gelassen entgegen.

Seit einiger Zeit arbeitet man an einem Tarnkappen-PKW. Ursprünglich war geplant, dass alle VW-Fahrzeuge durch eine besondere Lackierung den Geschwindigkeitsmessanlagen (Blitzer) entgehen. Das hätte dem weltgrößten Autobauer einen deftigen Wettbewerbsvorteil gebracht.

Die Forschungsabteilung hat angesichts der neuen Bedrohung durch Abgastest nun den Auftrag, die „Tarnkappe“ so zu gestalten, dass VW-Fahrzeuge überhaupt nicht mehr gesehen und somit in Zukunft auch nicht rausgewunken werden.

Einbruchserien: Polizei geht jetzt in die Offensive

Einbrecher bei der Arbeit

Einbrecher bei der Arbeit

Bei Mord schnappt die Polizei 95 % aller Täter. Da haben es die Einbrecher aber gut, sie geraten nur zu 14 % in die Hände ihrer Jäger. Das ist der Polizei sehr peinlich, deshalb will man jetzt in die Offensive gehen.

Sehr gute Erfahrungen hat die Polizei mit dem Blitzmarathon gemacht und auch die Ankündigungen der Blitzerstandorte trägt sehr zur Verbesserung der Situation auf Deutschlands Straßen bei.

Analog dazu wird die Polizei ab sofort regelmäßig die Straßen bekannt machen, in denen sie besonders präsent ist und Einbrüche verhindern will. Das soll dazu führen, dass weniger geklaut wird.