Es gibt ihn wieder – den Brockhaus. Sogar als Buch!

Der Brockhaus 2.0 bietet QR-Codes als Brücke zur Internetinformation

Der Brockhaus 2.0 bietet QR-Codes als Brücke zur Internetinformation

Ihr erinnert euch? Wer vor 20 Jahren etwas wirklich genau wissen wolle, der suchte in den 30 Bänden des Brockhaus die richtige Stelle und schon verhalf einem das Buch, neben der gesuchten Information, zu einem optischen und haptischen Genuss.

Doch jetzt haben wir das Internet und Wikipedia, die 30 Bücher kaufte kein Schwein mehr. Lange hat der Verlag nach einer Lösung gesucht und sie jetzt gefunden. Die 30 Brockhausbände sind unter dem Namen „Brockhaus 2.0“ wieder zu kaufen. Statt der gewohnten informativen Texte finden sich jedoch ausschließlich QR-Codes auf den 24.500 Seiten. Ein mitgelieferter QR-Code-Scanner sendet sein Signal per WLAN direkt an den Computer und schwupp, erscheint die gesuchte Info auf dem Bildschirm.

„Uns ist damit die Synthese von Buch und Internet gelungen“, verspricht der Brockhaus-Verlag, „neue Auflagen wird es nicht mehr geben. Die Aktualisierung der Informationen erfolgt ausschließlich im Internet.“

Buchhändler loben diese innovative Idee und erwarten, dass der „Brockhaus 2.0“ ein Bestseller wird.

Die dunkelen Seiten bei Facebook z.B. „Knüppel aus dem Sack“

Niemand weiß wie viele „Geheime Gruppen“ es gibt

Bislang glaubten wir alle, dass der größte Mangel an Facebook die Öffentlichkeit sei. Alles was wir posten, kann von jedermann gelesenen und geteilt werden. Doch jetzt wurde bekannt, dass die Zahl der „Geheimen Gruppen“ (siehe Screen) weitaus größer ist. als der öffentliche Teil von Facebook.

geheime gruppe

Geheime Gruppe – Facebook-Screen

Im Zusammenhang mit der NSA-Affäre sind Internetspezialisten schon vor Monaten auf merkwürdige Postings gestoßen, die sie zunächst nicht zurück verfolgen konnten. Erst die Zusammenarbeit zwischen dem BND und der NSA lüftete den Schleier um diese geheimnisvollen Gruppen.

Hamburger Polizei verabredet dort demokratiefeindliche Schweinereien

Nun ist es Internetspezialisten deutscher Geheimdienste gelungen, einen Trojaner zu entwickeln, der genau diese „Geheimen Gruppen“ bei Facebook infiziert und dann ausspäht. Ziemlich zu Beginn ihrer Recherchen stießen die Fahnder schon auf die Geheime Gruppe „Knüppel aus dem Sack“, für die ein gewisser Jacob Grimm im Internet verantwortlich zeichnete.

Bei näherer Betrachtung erkannten die Geheimdienstler aber die Brisanz dieser Gruppe, es handelt sich um eine Plattform, auf der Hamburger Polizisten neue APA (Agent Provocateur Aktionen) planten und verabredeten.

Das ultimative App meldet neue Apps

Manchmal ist es schon ärgerlich, dass mein Gegenüber ein App auf dem Smartphone hat das mir noch unbekannt ist. Apps, das sind die kleinen, manchmal hilfreichen aber oft auch nutzlosen Applikation auf mobilen Computern.

Erst kürzlich war es wieder soweit – ein Freund las mir eine lange Listen von schwarz-weiß Filmen vor, die an dem Tag im Fernsehen zu sehen waren. Ein neues App macht es möglich und sendet ihm die aktuellen Hinweise direkt auf sein Handy.

Ein anwesender Programmierer hatte gleich die richtige Idee. „Ich müßte ein App programmieren, das alle neuen Apps meldet“, meinte er. Da er ein Mann der Tat ist, hat er die Idee bereits umgesetzt. Mit dem Stichwort „thelatestapps“ werden Sie im Netz fündig.

GladBlog wünscht viel Spaß damit!