AfD will Hakenkreuzverbot aufheben

Die Swastika, die hinduistische Form des Hakenkreuzes, soll das neue AfD-Logo werden.

Die Swastika, die hinduistische Form des Hakenkreuzes, soll das neue AfD-Logo werden.

Seit 1945 sind hakenkreuzförmige Symbole in Deutschland verboten. Das will die AfD nun ändern. Wie aus einem geheimen Vorstandsprotokoll ersichtlich wurde, will die AfD „das älteste Zeichen der Menschheitsgeschichte“ wieder „hoffähig“ machen. „Seit etwa 10.000 Jahren wird es in Asien und Europa genutzt und in vielen Kulturen als religiöses Glückssymbol betrachtet“, heißt es in dem Protokoll.

Die AfD will allerdings nicht das NSDAP-Hakenkreuz, sondern die hinduistische Form, als Parteilogo nutzen. Dem o.g. Protokoll hängt eine Liste möglicher Giveaways an, die mit dem neuen Logo bedruckt werden sollen. Vom Parteiausweis, über Regenschirme, Kugelschreiber, Brillenputztücher, Bälle, Trillerpfeifen und T-Shits reicht die Palette. Verworfen wurde der Vorschlag, auch Klopapier damit zu bedrucken.

Die AfD will sich mit diesem „Symbol einer starken deutschen Geschichte“ „den wieder auflebenden patriotischen Gefühlen der Deutschen annähern“, schließt das Protokoll.

Ich möchte Föhrer werden, anstelle des Föhrers…

Lutz Bachmann: "Ich möchte Föhrer werden, anstelle des Föhrers..."

Lutz Bachmann: „Ich möchte Föhrer werden, anstelle des Föhrers…“

Bei Pegida ist der Bachmann los. Einige hatten gehofft, dass der Bart jetzt ab ist, doch der Untote taucht immer wieder auf. Am Dienstagabend soll Lutz Bachmann, der Mann der alles tut um seinem geliebten Führer ähnlich zu sehen, ausgerufen haben: „Ich möchte Föhrer werden, anstelle des Föhrers…“