Putin will mit Russland in die NATO

Wenn es nach Putins Willen geht, wird das Nato-Logo bald um eine weitere Flagge erweitert.

Wenn es nach Putins Willen geht, wird das Nato-Logo bald um eine weitere Flagge erweitert.

Wladimir Putin will mit Russland in die NATO. Das teile jetzt sein Sprecher Dmitri Peskow mit. Der Präsident sei ein friedliebender Mensch und genau diese Rolle könne er in der NATO sehr gut ausleben.

Auch sei nicht ausgeschlossen, dass Russland in den nächsten Jahren die Aufnahme in die Europäische Union anstreben wird. Putin imponiere die Stärke des Euros, so sein Sprecher.

Dass diese Kehrwende in der russischen Außenpolitik auf den Boykott der russischen Wirtschaft zurückzuführen sei, wurde verneint. Wladimir Putin wolle allerdings, angesichts der bedrohlichen Lage in der Welt, seinen Betrag zu den Friedensbemühungen der Staaten leisten.

Friedensnobelpreisträger Obama, der gerade an einem neuen langfristigen Krieg im Nahen Osten bastelt, stünde dem russischen Kurswechsel offen gegenüber, heißt es aus dem Oral Office.

Aktentaschen sind aus! Dritter Weltkrieg steht bevor!

Mit solchen Aktentaschen kann man sich vor Atombomben schützen. Leider sind sie ausverkauft!

Mit solchen Aktentaschen kann man sich vor Atombomben schützen. Leider sind sie ausverkauft!

Der 64jährige Peter K. aus Witten ist überglücklich. Gestern fand er in einem selten benutzten Teil seines Kellers Vorräte, die seine Mutter während der Kubakrise gehortet hat. Besonders freut er sich über 15 kg Zucker in dem Lebensmittellager, die von seiner „Eichhörnchen-Mutter“ zur Sicherheit gekauft wurden.

Das war für Peter K. der Anstoß, über weitere Vorbereitungen für einen evtl. anstehenden dritten Weltkrieg nachzudenken. Er erinnerte sich, dass er in seiner Grundschulzeit auf dem Schulhof an „Atombombenübungen“ teilnahm. Alle Schüler mußten sich auf den Boden werfen und ihre Schultasche vor den Kopf halten. Das bot sicheren Schutz vor den gefährlichen radioaktiven Strahlen.

Peter K. machte sich gestern auf den Weg um eine Aktentasche zu kaufen und mußte feststellen, dass dieses praktische Transport- und Schutzmittel in fünf einschlägigen Fachgeschäften ausverkauft war. Da waren andere offensichtlich schneller als er gewesen. Die letzte Verkäuferin wußte schon warum er eine Tasche wollte und überzeugte ihn geschickt davon, dass es auch ein praktischer Handgepäckkoffer tue, den man auch für Flugreisen nutzen kann.

Der Wittener geht ab sofort nicht mehr ohne seinen Tumi Tegra-Lite aus Carbon für 490 Euro aus dem Haus. Die 15 kg Zucker seiner Mutter zieht er im Handkoffer immer hinter sich her. Hin und wieder wirft er sich auf den Bürgersteig und hält den Koffer vor seinen Kopf. Übung macht schließlich den Meister.

Obama erleichtert – Eiserner Vorhang wurde wiedergefunden

Der Eiserne Vorhang, wie er uns bis zum Beginn der 90er Jahre vor "dem Russen" schützte

Der Eiserne Vorhang, wie er uns bis zum Beginn der 90er Jahre vor „dem Russen“ schützte

Auf seine Leute von der CIA kann Obama sich verlassen. Erst vor wenigen Tagen hatte er sie mit der Suche nach dem Eisernen Vorhang beauftragt, da wurden sie schon fündig. Das Relikt des Kalten Krieges lag seit fast 25 Jahren unversehrt auf dem Schrottplatz der Geschichte.

Schon läßt Obama die Fundamente neu gießen. Allerdings hat sich der Standort der virtuellen Demarkationslinie erheblich nach Osten verschoben. Dem aggressiven Kapitalismus ist es nämlich gelungen, erhebliche Teile des einstigen Ostblocks auf seine Seite zu ziehen. Deshalb kann der Eiserne Vorhang jetzt, bis auf kleinere Abweichungen, direkt an der Grenze zu Russland installiert werden.

Beim Aufbau helfen offensichtlich noch einige Ideologen aus der heißen Phase des kalten Krieges. Das Vokabular der politischen Protagonisten ähnelt nämlich dem der Scharfmacher, die wir alle noch aus den Geschichtsbüchern kennen.

Schon 1918 schrieb Wassilij Rosanow: „Unter Rasseln, Knarren und Kreischen senkt sich ein eiserner Vorhang auf die russische Geschichte herab. Die Vorstellung geht zu Ende.“ – Wassilij Rosanow: Die Apokalypse unserer Zeit.