Im Knast wie Uli Hoeneß – Haftanstalt Landsberg bietet Knast-Events

Nicht nur Fußballfreunde und Steuerbetrüger interessieren sich für die Unterbringung von Uli Hoeneß

Nicht nur Fußballfreunde und Steuerbetrüger interessieren sich für die Unterbringung von Uli Hoeneß

Das Interesse an der Knastunterbringung von Deutschlands bekanntestem Häftling ist immens. Nicht nur Fußballfreunde und Steuerbetrüger wollen wissen, wie ihr Idol die nächsten Jahre verbringt. Die Haftanstalt Landsberg ist wie alle Knäste gehalten möglichst viele Eigenmittel zu generieren. Nun kam die Gefängnisleitung auf eine ausgefallene Idee.

Alle, die es genau wissen wollen wie Uli Hoeneß künftig lebt, können ein Knast-Event buchen. Vom verlängerten Wochenende in einer Zwei-Mann-Zelle à la Hoeneß, bis hin zur mehrwöchigen Unterbringung mit anschließender Sicherungsverwahrungs-Simulation reicht das Programm „Im Knast wie Uli“. Wer das nötige Kleingeld besitzt, kann auch das Wochenende „Im Knast mit Uli“ buchen. Das werden sich allerdings nur knallharte Steuerbetrüger leisten können.

5.50 Uhr wecken, 7.00 Uhr Arbeitsbeginn, 19.30 Uhr Einschluss. Kein Laptop, kein Handy, aber Fernsehen mit 32 Programmen. Wer das bucht, kann zwar zwischendurch abbrechen, verliert aber die eingezahlte Kaution und die soll recht happig sein.

Hoeneß: Bewährung wegen Krankheit – Diagnose Dyskalkulie

Uli Hoeneß ist aus dem Schneider. Seine Ärzte haben Dyskalkulie diagnostiziert.

Uli Hoeneß ist aus dem Schneider. Seine Ärzte haben Dyskalkulie diagnostiziert.

Uli Hoeneß kann hoffen! Ärzte bescheinigen dem Bayern-Manager eine ausgeprägte Dyskalkulie und Arithmasthenie. Die Symtome sind eindeutig: Zahlenblindheit, Rechenschwäche sowie besondere Schwierigkeiten im Rechnen und nicht bearbeitete stoffliche Hürden. Arithmastheniker haben keine eigenen Kompetenzen zur Leistungsbeurteilung und -kontrolle, da ihnen ein Maßstab für richtig oder falsch fehlt.

Fünf bis sieben Prozent der Weltbevölkerung sind von dieser schweren Krankheit betroffen. Es handelt sich um ein therapierbares Verständnisproblem im arithmetischen Grundlagenbereich, bei dem die Betroffenen mit ihrer subjektiven Logik in systematisierbarer Art und Weise Fehler machen, die auf begrifflichen Verinnerlichungsproblemen beruhen, das durch gezielte Therapie aufgelöst werden kann.

Dyskalkulie sagt nichts über die Intelligenz des Betroffenen aus. Oftmals finden sich unter ihnen besonders begabte Menschen mit überdurchschnittlichem IQ. Deshalb geht das Gericht im Falle Hoeneß allerdings davon aus, dass er es sträflich versäumt hat therapeutische Hilfen anzunehmen. Für seine Taten kann er jedoch nicht voll haftbar gemacht werden.

Die langjährige Haftstrafe wird das Gericht deshalb zur Bewährung aussprechen – aber mit der Auflage, unverzüglich mit einer Therapie zu beginnen. „Auch Dyskalkulie ist heilbar“, ließ der Richter schon verlauten.

 

Hoeneß-Urteil: Höchststrafe Doppelzelle mit Alice Schwarzer

 

So grausam können deutsche Gerichte sein: Doppelzelle mit Alice Schwarzer für Hoeneß

So grausam können deutsche Gerichte sein: Doppelzelle mit Alice Schwarzer für Hoeneß

Ganz Deutschland blickt derzeit nach Bayern. Ein Fußballpräsident will erst 3,5 Mio. und heute schon 25 Mio. Euro an Steuern hinterzogen haben. Deutschland ist aufgebracht – jedenfalls die Nichtfussballfreunde. Wie wird Hoeneß enden? Den Pranger hat er schon hinter sich. Kann es schlimmer kommen? Ja!

Wie aus Gerichtskreisen verlautet, will die bayrische Justiz ein Exempel statuieren. Für eine einfache Haftstrafe hätte die Mehrheit der Bevölkerung kein Verständnis. Derzeit zerbrechen sich Experten den Kopf darüber, wie eine Haft unter erschwerten Bedingungen ausgestaltet werden könnte.

Alles läuft im Moment darauf hinaus, dass Hoeneß für mehrere Jahre eine Doppelzelle mit Alice Schwarzer teilen muss. Das wäre in der Tat die Höchststrafe.

Schwarzer hat die ersten Verträge mit Tageszeitungen abgeschlossen. Ähnlich wie bei ihren Berichten vom Kachelmannprozeß, wird sie über „Meine Nächte mit dem Fußballmanager“ berichten.

Hoeneß hilft da nur der schnelle Suizid!